Main-TS

ARCHIV

25.10.2008

Auf dem gestrigen Treffen waren sich alle Anwesenden einig, dass wir wohl am besten im La Loca bleiben sollten, bis wir in Mainz einen Gruppenraum gefunden hätten - trotz der großen Nähe zu Frankfurt.
Wir versuchen nach wie vor, so schnell wie möglich einen neuen Raum in Mainz zu finden. Hattersheim ist nur eine aus der Not geborene Übergangslösung.

Ricarda Eidmann hielt ihre Zusage leider nicht ein - zum dritten Mal. Schade. Völlig überraschend hatten wir jedoch Besuch von Carla Hermens, einer Elektrologistin aus Lich im Geschäft ist, die ebenfalls seit etwa 15 Jahren im Geschäft ist und jetzt in Rodgau eine Niederlassung eröffnet. Damit war das Thema des Abends gerettet.


24.10.2008

Trotz unserer momentan schwierigen Raumsituation möchten wir versuchen, auch inhaltlich etwas zu bieten. Daher habe ich Ricarda Eidmann eingeladen. Sie ist eine der Elektrologistinnen aus Frankfurt und hat langjährige Erfahrung. Mehrere Frauen aus unserem Kreis sind bei ihr in Behandlung. Also dann bis kommenden Freitag um 20 Uhr im La Loca in Hattersheim.

24.10.2008

am 24.10.2008, aber auch am 28.11.2008 sind in der Sichtbar größere Veranstaltungen geplant. Dadurch wird es eng, laut und für unsere Treffen zu ungemütlich - wir benötigen ein Ausweichquartier. Weil ich momentan ein wenig unter Zeitdruck stehe, habe ich kurzerhand im La Loca im Hattersheimer Bahnhof (Bahnhofsplatz 1, 65795 Hattersheim) einen Tisch reservieren lassen: http://www.la-loca.de/.

Erreichbar mit der Bahn - S-Bahn-Linie S1, Haltestelle Hattersheim. Wer mit dem Auto kommen möchte, findet in unmittelbarer Nähe genügend Parkplätze.

Das Treffen übermorgen wird wie bisher auch noch in der Sichtbar stattfinden.


23.7.2008

Aktuelles Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum TSG

http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg08-077.html

Das Bundesverfassungsgericht hat den Scheidungszwang als Voraussetzung für die Personenstandsänderung für verfassungswidrig und den entsprechenden Passus im Gesetz für nicht anwendbar erklärt:

Es ist einem verheirateten Transsexuellen nicht zumutbar, dass seine rechtliche Anerkennung im neuen Geschlecht voraussetzt, dass er sich von seinem Ehegatten, mit dem er rechtlich verbunden ist und zusammenbleiben will, scheiden lässt, ohne dass ihm ermöglicht wird, seine ehelich begründete Lebensgemeinschaft in anderer, aber gleich gesicherter Form fortzusetzen. Dem Gesetzgeber wurde aufgegeben, bis zum 1. August 2009 den verfassungswidrigen Zustand zu beseitigen. Bis zum Inkrafttreten einer Neuregelung ist § 8 Abs. 1 Nr. 2 TSG (Erfordernis der Ehelosigkeit) nicht anwendbar.
...
Es liegt in der Entscheidung des Gesetzgebers, auf welche Weise er die Verfassungswidrigkeit behebt.
...
(er) muss dabei aber dafür Sorge tragen, dass die erworbenen Rechte und auferlegten Pflichten aus der Ehe dem Paar ungeschmälert erhalten bleiben.

26.7.2008

Sommerschwüle Mainz: Unseren Infostand haben wir diesmal auf dem Jockel-Fuchs-Platz in Mainz aufgebaut. Als Puffer zwischen den Jungen Liberalen und den Jusos ;) . Leider war der Platz ein wenig abgelegen — nur wenige Nichtmitglieder der Betroffenheitszirkel fanden den Weg auf den Platz. Die Die Besetzungen der zahlreichen Stände hatten daher viel Zeit für die Kommunikation untereinander. Auch die blieb leider spärlich, jedenfalls soweit es die Kommunkation außerhalb der eigenen Gruppe anbelangt. Obs am Wetter lag, das zunächst dem Namen des Festes alle Ehre machte? Oder am später einsetzenden Regen? Seis drum — alles muss und wird sich entwickeln; so auch diese Veranstaltung. Und ein paar interessante Kontakte gabs trotz allem.


19.07.2008
20.07.2008

CSD-Frankfurt: an den beiden Tagen des CSD Frankfurt haben wir uns an dem Infostand beteiligt, den die Transmann-Guppe aus Frankfurt organisierte. Es war eine interessante, bunte Athmosphäre, die viel Raum für interessante Gespräche bot. Ganz herzlichen Dank an die Herren, die uns freundlicherweise Unterschlupf gewährt haben!


27.06.2008

Frau Hammer, Logopädin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Europa Fachhochschule Fresenius, begann mit einer einführenden Übersicht über die Anatomie des Kehlkopfes und der Stimmerzeugung. Auf dieser Grundlage wurden die geschlechtsspezifischen Veränderderungen in der Pubertät erläutert. Auch wenn die Vergleiche zwischen weiblicher und männlicher Stimme leicht ins Klischeehafte rutschen, helfen sie doch Ziele für die Stimmtherapie bei Mann zu Frau Transsexualität zu formulieren.

Angesprochen wurden folgende Inhalte der logopädischen Stimmarbeit: Erhöhung der Stimmlage, Verstärkung der helleren Klanganteile, Weichere Stimmgebung und weichere Stimmeinsätze, Melodiösere Stimmführung, Weibliche Gestik und Mimik und das Sprechen in der Kopfstimme. Diese wurden stellenweise auch mit kleinen Übungen verdeutlicht. Wie es sich für eine Vorlesung gehört, gab es für die Teilnehmer auch Material und Literatur zum Thema.

Nach dem Vortrag war noch ausreichend Zeit um das Thema in sehr interessanten Einzeldiskussionen mit der Referentin und Studierenden der Logopädie individuell zu vertiefen. Im kleinen Kreis fand danach ein Ausklang in einem Lokal der Idsteiner Altstadt statt.

Leider war die Resonanz aus der Gruppe nicht so groß, dafür kamen aber einige Interessierte, die die Ankündigung auf der Website gelesen hatten.

Vicky


13.6.2008 - 15.6.2008

Rheinland-Pfalz-Tag in Bad-Neuenahr. Versuch einer Nachlese.

Unser Stand befand sich am Rand des Festgeländes, ganz nah an der Ahr. Auf den ersten Blick ein Nachteil, aber auf den zweiten Blick überhaupt nicht — viele Besucher gelangten über diesen Eingang auf das Festgelände.

Interessant waren die Reaktionen aus der Bevölkerung: vielfach neugierig, offen, man fand es gut, dass wir uns nicht versteckten. Es gab Menschen, die fragten, etwas wissen wollten, manche sehr interessiert, manchmal auch nur, um uns in ihre persönlichen Kategorien einordnen zu können. Aber auch Angehörige Betroffener und Menschen, die in die Beratung und Behandlung Transsexueller involviert sind. Vor allem aber ein freundliches und erfreuliches Miteinander mit den benachbarten Ständen. Insgesamt eine beeindruckende Vielfalt.
Aber natürlich gab es auch das andere: Menschen, die angestrengt an uns vorbeischauten, ihre Kinder wegzogen oder auch abfällige Bemerkungen — "Ach, Sankt Pauli ist ja auch da" (und dann auf die Frage hin entflohen, ob man ihnen denn irgendwie weiterhelfen könne).

Gleich am Freitag dann hoher Besuch: Herr Beck, unser Landesvater und Frau Dreyer, unsere Sozialministerin, zeigten sich erfreulich interessiert und offen.

Fazit: es war anstrengend, aber es scheint sich gelohnt zu haben. Eine Basis zum Weitermachen.

Was wir uns gewünscht hätten: ein größeres Entgegenkommen von Petrus — es war oft ganz schön kalt und windig.

Beate

Impressionen vom Rheinland-Pfalz-Tag 2008


Hier gehts zur offiziellen Website der Veranstaltung.






29.3.2008

Nachlese Bücherabend bei Main-TS: Die Bücherliste

Am 28. März 2008 holte Laura kurzfristig ihren Bücherabend nach und stellte ca. 30 verschiedene Transgender-Bücher vor. Vor einigen Jahren kannte sie nur einige wenige Bücher, die sich mit Transsexualität etc. befassten, mittlerweile ist ihre persönliche Bibliothek auf mehr als 150 Titel angewachsen.

Daraus hatte sie nach folgenden Kriterien ausgesucht:

  • in deutscher Sprache
  • Bücher, die in den letzten Jahren neu erschienen sind
  • Bücher, die vergleichsweise bekannt sind
  • Bücher, die sie empfehlen kann

Das Verzeichnis der dort vorgestellten Bücher befindet sich unter dem Menupunkt LITERATUR.


26.3.2008

Dankenswerterweise hat sich Laura bereiterklärt, am 28.3.2008 kurzfristig an Stelle des ausgefallenen Vortrags über die Epilation den schon vor längerem geplanten Griff in die Bücherkiste nachzuholen.



26.3.2008

Leider hat unsere Referentin für das Treffen am kommenden Freitag, den 28.3.2008, aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Wir beabsichtigen,  den Termin im Frühsommer mit einer dann voraussichtlich anderen Referentin zu wiederholen.


22.3.2008

Der RSS-Feed müsste jetzt funktionieren. Weil das Modul schon lange nicht mehr gepflegt zu werden scheint, habe ich mir selbst die Mühe gemacht und einige Anpassungen vorgenommen, die dem Stand der Technik eher Rechnung tragen

Beate


08.3.2008

Der internationale Weltfrauentag. In den Medien erstaunlich wenig beachtet.
Vor allem der DGB, namentlich ver.di hatten ein Programm, das  alle ansprach. Einfach zum Mitmachen: ein Spaziergang durch die Frankfurter Innenstadt zu Plätzen, an denen das Wirken bedeutender Frauen aus der Geschichte (nicht nur) der Stadt dokumentiert war. Wir machten einfach mit. Bei zwar strahlendem Sonnenschein, aber doch der frühen Jahreszeit entsprechenden Temperaturen.

Vor der Veranstaltung trafen wir uns zu einem  Gruppenphoto vor dem Römer:








28.3.2008

Epilationsverfahren - eine Übersicht

Geplant ist ein Überblick über die unterschiedlichen Verfahren der Licht- und Nadelepilation.

Referentinnen: Beate und  Ricarda Eidmann

Frau Eidmann ist Elektrologistin. Sie wird uns über das Thema Nadelepilation informieren. Beate hat in den letzten Jahren einiges  an Material über die Lichtepilation zusammengetragen. Sie wird daher versuchen, diesen Teilbereich des Themenkomplexes abzudecken.

25.1.2008

Thema des Abends: Meine Familie und ich.

In ihrer Einführung ging Saku auf die inneren Bilder ein, die in besonderem Maße bei unseren Angehörigen von uns bestehen. Diese Bilder werden durch unseren Wechsel gebrochen — mit schwer vorhersehbaren Folgen. In der folgenden Diskussion wurde über individuelle Ansätze zum Umgang mit diesen Brüchen gesprochen.

28. Dezember 2007

Weihnachstfeier und gemütliches Beisammensein zum Jahresausklang.


23. November 2007

Thema des Abends: Langfristerfahrungen.
Es ging um das Leben im  empfundenen Geschchlecht nach der Transition. Hierzu hatten wir einen Gast:
Karin Kammann, deren Wechsel nun schon etwa zwei Jahrzehnte zurückliegt. Karin arbeitet als Coach und Lebensberaterin: http://www.mental-backup.de/

28. Oktober 2007

Neuer Server: seit gestern Nacht läuft unsere Website auf einem neuen Server. Endlich, nach einigen Wochen massiver Probleme mit meinem alten Hoster, die unglücklicherweise gerade dann einsetzten, als wir online gingen.

Die Installation auf meinem Entwicklungsserver, die ich der Not gehorchend in Produktion genommen habe, wird weiterhin erreichbar bleiben. Mittelfristig ist an eine automatisierte Synchronisation beider Installationen gedacht.

In der Hoffnung, in Zukunft von derartigen Unbillen verschont zu bleiben

Beate

22. Oktober 2007

Eigentlich ist es arg kurzfristig...
Saku hat sich dankenswerter Weise bereiterklärt, am kommenden Termin (den 26.10.2007) einen Diskussionsabend zum Thema "Freiheit in der Vielfalt" zu moderieren. An diesem Abend würden wir uns über eine rege Teilnahme, aber auch über pünktliches Kommen sehr freuen. In der weiteren Planung sind Abende zum Thema "Langzeiterfahrungen", "Meine Familie und ich" und, wenn wir eine Referentin gewinnen können, ein Informationsabend über die Hijra-Kultur aus Indien, die einen einen Ansatz zum Umgang mit der Geschlechtsidentitätsfrage darstellt, der sich von der hier meist gelebten möglichst unauffälligen Transition ins empfundene Geschlecht doch recht deutlich unterscheidet.


01. Oktober 2007

Obwohl unser Bücherabend ausfallen musste, war die Beteiligung rege. Besonders erfreulich war, dass wir erneut neue Besucher begrüßen durften.

Außerdem möchte ich auf ein
neues europaweites Forschungsprojekt
aufmerksam machen:

die britische T*-Aktivistengruppe "Press for Change" führt innerhalb des gesamten EU-Raums ein Forschungsprojekt durch (mit EU-Fördermitteln). Sie bittet ALLE im weitesten Sinne transgeschlechtlichen Menschen um Mitwirkung. Hier gehts zu weiteren Informationen und zum Fragebogen: http://www.pfc.org.uk/node/1523#german


14. September 2007

Leider hat mein Provider beim Versuch einer Server-Migration eine Bruchlandung hingelegt. Nichts geht mehr. Auch sind die Dateirechte sind falsch gesetzt. Daher ist eine Aktualisierung der Daten auf dem Produktionssystem nicht möglich. Deshalb lenke ich die Site fürs erste auf meinen privaten Rechner um. :(


Leider muss der Bücherabend, auf den wir uns am kommenden Freitag, den 28.9.07 freuten, ausfallen. Laura ist beruflich zu stark eingespannt.


Beate



07. September 2007

Am kommenden Freitag, dem 14.9.2007, wird erstmals unser "Stammtisch" stattfinden. Ort und Zeit wie an den moderierten Treffen, also um 19:30 Uhr in der Sichtbar. Bis dann!


03. September 2007


Leider ist Laura am 28.9. verhindert. Die Vorstellung der Bücher muss daher leider ausfallen. Wir werden sie zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.
Am 28.9. wird es daher einen offenen Themenabend geben.

04. August 2007


Neue Domain und neue Webpräsenz freigeschaltet. Seit gestern ist es also so weit: unsere neue Webpräsenz ist online. Für eine Übergangszeit wird es die alte URL noch geben - mit einer Weiterleitung auf die neue Domain.

Leider noch nicht funktional ist das RSS-Feed. Aus Zeitgründen muss das auch noch ein wenig hintangestellt werden.

Hier noch einmal die beiden URLs:

http://www.main-ts.de/

http://main-ts.tg-rm.de/



Rückblick auf den 27.7.2007 und Vorschau auf den 24.8.

Am 27.7. sollte ein freier Themenabend stattfinden. Trotz der Ferienzeit waren überraschend viele da, auch Gäste, die von weither angereist kamen — herzlichen Dank an alle für Euer Interesse an der Gruppe.

An diesem Abend war kein festes Thema vorgesehen. So wurde angeregt über "Gott und die Welt" geredet. Im Verlauf der Gespräche konnte Beate kurz von den Eindrücken berichten, die sie auf der TG-Tagung in München gewonnen hatte, besonders von den Vorträgen von Frau Augstein zu rechtlichen Fragen und den Vorträgen mehrerer Chirurgen über die Operationstechniken bei der geschlechtlichen Angleichung.

Ein wenig Organisatorisches gab es dann trotzdem: es ging um die neue Webpräsenz. Im Zuge des Gesprächs wurde dann beschlossen, dass wir uns eine eigene Domäne zulegen sollten, nämlich MAIN-TS.DE . Diese Domain ist bereits bestellt. Nach der Freischaltung wird sie auf die neue Seite zeigen.

Für eine Übergangszeit werden wir unter beiden Domain-Namen erreichbar sein, nämlich

http://www.main-ts.de/

http://main-ts.tg-rm.de/



24.08.2007

Am 24.8.2007 soll wieder ein freier Themenabend stattfinden. Bis dahin wird voraussichtlich unsere neue Webpräsenz stehen. Es wäre schön, wenn wir ein wenig über unsere zukünftigen Aktivitäten in der Öffentlichkeit reden könnte.

Wir freuen uns auf die dann frisch renovierten Räume in der Bar jeder Sicht.


Prototyp neue Website

Weil Laura die Domain TG-RM aufgeben möchte, unterhalb derer wir bisher dankenswerter Weise unsere Website betreiben konnten (an dieser Stelle nochmal ganz herzlichen Dank!), müssen wir umziehen. Ein Prototyp mit einem anderen CMS, der schon weitgehend funktionsfähig ist, findet Ihr unter http://main-ts.beate-r.de/

Es wäre schön, wenn wir anhand dieses Prototypen das weitere Vorgehen besprechen könnten.


Treffen im Sommer

In den letzten Tagen tauchte wiederholt die Frage aus, ob die beiden Gruppentreffen in der Sichtbar wegen der dort geplanten Renovierungsarbeiten stattfinden können. Nach Rücksprache mit dem Team der Sichtbar die gute Nachricht: ja. Die Sichtbar wird erst am Tag nach unserem Treffen Ende Juli geschlossen, und die Arbeiten sollen rechtzeitig vor dem Treffen im August abgeschlossen sein.

Also dann bist zum 27.7. Wir freuen uns auf Euer Kommen.


Vorschau auf den 22.6.

Seit Ende 2005 gab es zahlreiche Aktivitäten zur TSG-Reform - mehrere Urteile des Bundesverfassungsgerichts, die Teile des Gesetzes für verfassungswidrig oder sogar nichtig erklärten, Gesetzesinitiativen der kleineren im Bundestag vertretenen Parteien, die in eine Bundestagsdebatte und Ende Februar in ein von Innenausschuss des Bundestags veranstaltetes öffentliches Expertengespräch mündeten.

Jüngst wurden im Zuge der Reform des Passgesetzes kleinere Verbesserungen für Transexuelle und auch kleinere Anpassungen am TSG vorgenommen. Hierbei wurden die wesentlichen noch offenen Forderungen des Bundesverfassungsgerichts berücksichtigt.

Deborah Campbell, eine der Expertinnen, die im Februar unser Anliegen vor dem Bundestag vertreten haben, wird einen überblick über die aktuelle Situation und über mögliche Perspektiven geben.


Vorschau auf den 25.5.

Trotz des bevorstehenden Pfingstfestes wird unser Treffen natürlich stattfinden. Und bestimmt wird es ein spannender Abend:

Maria hat sich bereiterklärt, Ihre Erfahrungen darüber mit uns zu teilen, was es alles zu beachten gibt, wenn man in Thailand die Ga-OP lassen möchte. Dabei wird sich sie vor allem auf eine Behandlung durch Dr. Suporn beziehen, dem weltweit derzeit wohl renommiertesten Spezialisten für Ga-Operationen an transsexuellen Frauen.

Im Anschluss daran soll noch kurz über unsere zukünftige Öffentlichkeitsarbeit gesprochen werden.


Ideen für den 27.4.07

Am 27.4.07 soll ein freier Themenabend stattfinden.

Naja, nicht so ganz frei… wir sollten eine Planung der nächsten Themen verabschieden, und vielleicht gibt es ja auch wieder etwas aus Berlin zu berichten.

Ansonsten hier an dieser Stelle nochmals ganz herzlichen Dank an Christine für den interessanten Vortrag.


Vorschau auf den 23.03.

Das nächste Treffen von Main-TS findet am 23.03. um 19:30 Uhr statt, und zwar in Mainz in der Bar jeder Sicht (Hintere Bleiche 29, 55116 Mainz, Telefon: 0 61 31 - 55 40 165

Thema diesmal soll ein Blick über den Tellerrand nach Frankreich sein. Christine wird uns etwas über die dortige Situation für transsexuelle Menschen berichten.

Im Anschluss daran wird Beate einen kurzen überblick über den aktuellen Stand der TSG-Reformdiskussion geben.

über rege Teilnahme und Vorschläge für weitere Themenabende freuen wir uns sehr!


Gemeinsame Leitlinien für die Reform des TSG

Am letzten Wochenende haben sich Vertreter und Vertreterinnen einiger Gruppen transgeschlechtlicher Menschen auf gemeinsame Leitlinien für die Reform des TSG geeinigt. Beteiligt waren auch mehrere der Sachverständigen, die am 28.2.2007 in einer öffentlichen Sitzung des zuständigen Bundestagsinnenausschusses gehört werden sollen.

Anbei jetzt der Text:

Die Vertreter_innen von Gruppen transgeschlechtlicher Menschen aus ganz Deutschland (Liste der unterzeichnenden Gruppen und Organisationen siehe unten) fordern, folgende Vorschläge im Rahmen einer Reform des TSG umzusetzen.

Wir wollen kein Gesetz, das die medizinische Behandlung regelt. Obwohl das bisherige TSG dies auch nicht tat, wurde es wiederholt als Richtschnur oder gar Voraussetzung für den Zugang zu geschlechtsangleichende Maßnahmen betrachtet. Dem wollen wir abhelfen, indem unser Vorschlag möglichst wenig Bezug nimmt auf medizinische Befunde und Maßnahmen. Allerdings begrüßen wir, dass sich die Fachgesellschaften auch weiterhin für die medizinische Versorgung von transgeschlechtlichen Menschen einsetzen, da erst diese Versorgung vielen transgeschlechtlichen Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht.

Wir haben unseren Vorschlag thematisch gegliedert:

1) Vornamensänderung (bisher geregelt in §1ff TSG)

Menschen, die sich dem ihnen bei der Geburt zugeordneten Geschlecht nicht mehr zugehörig fühlen, haben das Recht ihre Vornamen zu ändern. Dabei ist auch die Wahl eines geschlechtsuneindeutigen Namens zu ermöglichen. Die Namensänderung ist bei der zuständigen Behörde schriftlich zu beantragen.

Diese Möglichkeit muss auch Ausländer_innen offen stehen, die sich seit mindestens einem Jahr rechtmäßig in Deutschland aufhalten (gemäß dem Bundesverfassungsgerichtsbeschluss vom 18. Juli 2006).

Eine Vornamensänderung lässt die Frage des Personenstandes unberührt und kann nur auf eigenen Antrag zurückgenommen werden.

2) Geschlechtseintragsänderung (bisher geregelt in §8ff TSG)

Der Personenstand einer Person, die sich nicht mehr dem in ihrem Geburtseintrag angegebenen Geschlecht zugehörig fühlt, ist auf ihren Antrag vom zuständigen Standesamt zu ändern, wenn sie entweder

  • durch Vorlage eines Beratungsscheins die Inanspruchnahme einer psychosozialen Beratung zu diesem Schritt und seinen möglichen Folgen nachweisen kann.
  • oder seit einer Namensänderung mehr als ein Jahr vergangen ist
  • oder wenn medizinische geschlechtsangleichende Maßnahmen durchgeführt wurden.

Beratungsscheine können von Beratungsstellen und anderen Institutionen ausgestellt werden, deren zuständige MitarbeiterInnen auf Grund ihrer Ausbildung und ihrer beruflichen Erfahrung mit dem Thema Transgeschlechtlichkeit und geschlechtliche Identität ausreichend vertraut sind. Der_die Antragsteller_in wählt die Beratungsstelle selbst, die er_sie in Anspruch nehmen will.

Der Beratungsschein wird nach erfolgter ergebnisoffener Beratung von der in Anspruch genommenen Institution ausgestellt.

Insbesondere müssen die bisherigen bestehenden Voraussetzungen der dauerhaften Unfruchtbarkeit, der Ehelosigkeit sowie der geschlechtsangleichenden Maßnahmen gestrichen werden. Der Personenstand kann nur auf eigenen Antrag wieder geändert werden.

Diese Möglichkeit muss auch Ausländer_innen offen stehen, die sich seit mindestens einem Jahr rechtmäßig in Deutschland aufhalten (gemäß dem Bundesverfassungsgerichtsbeschluss vom 18. Juli 2006).

3) Offenbarungsverbot und Recht auf Anrede, Eintragung in Papiere (bisher geregelt in §5)

Das Offenbarungsverbot wird erweitert um die Ausforschung des früheren Geschlechts, der Vornamen, sowie der Gründe, die hierzu geführt haben. Die Anrede richtet sich nach dem Vornamen, bei uneindeutigen Vornamen ist der Wunsch der Person maßgebend; eine geschlechtsneutrale Anrede muss ermöglicht werden.

Es besteht Anspruch auf Änderung aller Akten und jeglicher elektronisch erfasster Daten, sowie auf geänderte Zeugnisse mit ursprünglichem Datum.

Darüber hinaus besteht Anspruch darauf, dass keine Hinweise auf die Änderung der Vornamen und/oder des Personenstandes hindeuten; ausgenommen hiervon sind lediglich frühere standesamtliche Akten und Daten bis zum Zeitpunkt der Änderung.

Eine zentrale Erfassung von Personendaten aus diesen Verfahren wird ausgeschlossen.

4) Ehe und Lebensprtnerschaftsgesetz

Unserer Ansicht nach ist die einzige Möglichkeit einer in allen Aspekten verfassungskonformen Regelung, die Ehe auch gleichgeschlechtlichen Partnerschaften zu eröffnen, da jede andere Regelung entweder dem Gleichheitsgrundsatz oder dem besonderen Schutz der Ehe zuwider läuft.

Dies erscheint jedoch politisch nicht umsetzbar.

Wir machen zu diesem Punkt keine weiteren Vorschläge, da ein verfassungsrechtliche Entscheidung zu diesem Thema ansteht.

Auf übereinstimmenden Antrag beider Lebenspartner_innen ist bei der Personenstandsänderung eine eingetragene Lebenspartnerschaft in eine Ehe umzuschreiben.

Unterstützt von (in alphabetischer Reihenfolge) :

Arbeitskreis Transsexualität Nordrhein-Westfalen
Deutsche Gesellschaft für Trans- und Intersexualität, Berlin
Deutsche Gesellschaft für Trans- und Intersexualität, Köln
Main-TS
Switch Hamburg
Transgender Europe – Network and Council
Transgender-Netzwerk Berlin
Transmann e.V. (Köln)
Transvita Karlsruhe
vivaTS (München)


Erste Ankündigung

Im westlichen Rhein-Main Gebiet gibt es jetzt eine SHG zu unserem Thema. Ansprechen möchten wir alle Menschen, die sich mit ihrem körperlichen Geschlecht nicht identifizieren können, ihre Angehörigen und ihre Partner bzw. Partnerinnen.

Unsere Treffen sollen thematische Schwerpunkte haben und moderiert sein.

Unsere Treffen werden jeden 4. Freitag im Monat stattfinden. Die Termine und die Inhalte findet Ihr hier.

Kontakt fürs erste an Beate (info <klammeraffe> main-ts <punkt> de).


SHG für Transsexuelle Mainz.Administrator.